- Online-Rechner von A bis Z

Der Link von diesem Rechner lautet:

Körperfettanteil-Rechner

Körperfettanteil-Rechner KFA nach US-Navy-Methode berechnen

24.11.2023

Fragst du dich: 'Wie hoch ist mein Körperfettanteil?' oder 'Wie kann ich meinen Körperfettanteil berechnen?' Dann bist du hier genau richtig.

Mit diesem Körperfettanteil-Rechner hast du die Möglichkeit, schnell, einfach und kostenlos deinen ungefähren prozentualen Körperfettanteil, auch KFA genannt, zu berechnen. Der KFA-Rechner basiert auf der US-Navy-Methode. Gib dazu einfach dein Geschlecht, deine Körpergröße und deinen Hals- bzw. Nackenumfang an. Falls du eine Frau bist, werden zusätzlich dein Hüftumfang und dein Taillenumfang benötigt. Bist du ein Mann, gib bitte deinen Bauchumfang zusätzlich an. Durch die Angabe deines Alters kannst du herausfinden, ob du einen zu hohen oder niedrigen Körperfettanteil hast. Der Körperfettanteil-Rechner zeigt dir das Ergebnis automatisch an.

Kennst du schon?

Möchtest du deinen täglichen Kalorienbedarf berechnen? Dann probiere doch mal unseren Kalorienbedarfsrechner aus.

Jahre
cm
cm
Anzeige

Was ist Körperfett?

Körperfett ist eine Substanz im menschlichen Körper, die aus Fettzellen besteht. Es ist eine wichtige Komponente des Körpers und erfüllt verschiedene Funktionen. Hier sind einige einfache Erklärungen:

  • Energiespeicherung: Körperfett dient als langfristiger Energiespeicher. Wenn der Körper mehr Energie aufnimmt, als er benötigt, wird diese überschüssige Energie in Form von Fett gespeichert. Bei Bedarf kann der Körper auf diese Fettreserven zurückgreifen, um Energie zu gewinnen.
  • Isolierung: Fettgewebe wirkt als Isolator und hilft, den Körper vor Kälte zu schützen. Es bildet eine isolierende Schicht unter der Haut, die dazu beiträgt, die Körpertemperatur zu regulieren.
  • Schutz der Organe: Körperfett schützt innere Organe vor Stößen und Verletzungen. Es fungiert gewissermaßen als Polsterung um lebenswichtige Organe wie Herz, Leber und Nieren.
  • Hormonregulation: Fettgewebe spielt eine Rolle bei der Produktion von Hormonen. Es kann Hormone freisetzen, die den Stoffwechsel, die Hunger- und Sättigungsgefühle sowie den Blutzuckerspiegel beeinflussen.
Sportliche Frau mit Maßband um Taille

Obwohl Körperfett wichtige Funktionen erfüllt, ist ein übermäßiger oder ungesunder Körperfettanteil mit verschiedenen Gesundheitsproblemen verbunden. Zu viel Körperfett, insbesondere in bestimmten Bereichen wie um die Organe herum (viszerales Fett), kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und andere Probleme erhöhen.

Kennst du schon?

Kennst du schon unseren BMI-Rechner? Mit ihm kannst einfach und schnell deinen Body-Mass-Index ermitteln.

Was sind die Normal und Grenzwerte nach Gallagher et al. (2000)?

Gallagher et al. (2000) haben eine Studie durchgeführt, in der sie Körperfettwerte für verschiedene Altersgruppen und Geschlechter analysierten. Diese Normal- und Grenzwerte für den Körperfettanteil können aber je nach Methode zur Messung variieren. In der Studie von Gallagher et al. wurde die Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) verwendet.

Klassifikation nach Gallagher et al.

Für Frauen

Alter (Jahre) Niedrig Normal Hoch Sehr hoch
20–39 < 21% 21–33% 33–39% ≥ 39%
40–59 < 23% 23–34% 34–40% ≥ 40%
60–79 < 24% 24–36% 36–42% ≥ 42%

Für Männer

Alter (Jahre) Niedrig Normal Hoch Sehr hoch
20–39 < 8% 8–20% 20–25% ≥ 25%
40–59 < 11% 11–22% 22–28% ≥ 28%
60–79 < 13% 13–25% 25–30% ≥ 30%

Warum gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen Männern und Frauen?

Männer und Frauen haben unterschiedliche Körperzusammensetzungen, weil ihre Körper aufgrund von biologischen und evolutionären Faktoren unterschiedlich funktionieren. Hormone wie Testosteron bei Männern und Östrogen bei Frauen spielen dabei eine wichtige Rolle. Frauen haben tendenziell mehr Fettgewebe, besonders um die Hüften, aufgrund ihrer biologischen Rolle bei der Schwangerschaft. Männer haben oft mehr Muskelmasse und einen höheren Stoffwechsel. Diese Unterschiede kommen aus der Evolution und den verschiedenen Aufgaben, die Männer und Frauen in der Geschichte hatten.

Welche Methode verwendet dieser Körperfettanteil-Rechner für die Berechnung?

Der Körperfettanteil-Rechner verwendet die sogenannte US-Navy-Methode. Dabei werden verschiedene Körpermaße, darunter die Körpergröße, der Nacken-/Halsumfang (für beide Geschlechter), der Bauchumfang (nur für Männer), sowie der Taillen- und Hüftumfang (nur für Frauen), in spezifischen Formeln mit dem dekadischen Logarithmus kombiniert, um den Körperfettanteil zu berechnen.

Anzeige

Wie wird der Körperfettanteil nach der US-Navy-Methode berechnet?

Die US-Navy-Methode zur Berechnung des Körperfettanteils verwendet eine einfache Formel, die auf dem Taillenumfang, dem Hüftumfang und dem Halsumfang basiert. Hier sind die Angaben, die du für die Berechnung des Körperfettanteils nach der US-Navy-Methode benötigst:

  • Geschlecht: Die Methode unterscheidet zwischen Männern und Frauen, also benötigst du diese Information.
  • Körpergröße: Deine Körpergröße in Zentimeter.
  • Hals-/Nackenumfang: Der Umfang des Halses/Nacken wird gemessen, üblicherweise direkt unterhalb des Kehlkopfes.
  • Hüftumfang (nur bei Frauen): Der Umfang der Hüfte wird auf der breitesten Stelle der Hüfte gemessen.
  • Taillenumfang (nur bei Frauen):Der Umfang der Taille wird auf der schmalsten Stelle des Rumpfes gemessen.
  • Bauchumfang (Nur bei Männern): Der Bauchumfang wird üblicherweise auf der Höhe des Bauchnabels gemessen.
Frau misst ihren Taillenumfang

Formel US-Navy-Methode

  • Körperfettanteil (Frauen) = 163.205 * lg(Taillenumfang + Hüftumfang − Hals/Nackenumfang) − 97.684 * lg(Körpergröße) − 104.912 (Maße in cm)
  • Körperfettanteil (Männer) = 86.010 * lg(Bauchumfang − Hals/Nackenumfang) − 70.041 * lg(Körpergröße) + 30.30 (Maße in cm)

Welche Methoden gibt es sonst noch?

Es gibt mehrere Methoden zur Berechnung des Körperfettanteils, und jede Methode hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Hier sind einige der gängigsten Methoden:

Hautfaltendicke-Messungen (Caliper-Methode)

Die Caliper-Methode misst die Dicke von Hautfalten an verschiedenen Körperstellen. Die gemessenen Werte werden dann in eine Formel eingesetzt, um den Körperfettanteil zu schätzen.

Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA)

Die Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) misst den Widerstand des Körpers gegenüber dem Durchgang von schwachen elektrischen Strömen. Da Fettgewebe einen höheren Widerstand aufweist als fettfreies Gewebe, kann der Körperfettanteil geschätzt werden.

Anzeige

Unterwasserwiegen (Hydrostatische Wiegen)

Die Hydrostatische Wiegemethode basiert auf dem Prinzip der Auftriebskraft im Wasser. Die Person wird unter Wasser gewogen, und anhand der Differenz zwischen der Gewichtsangabe über Wasser und unter Wasser kann der Körperfettanteil berechnet werden.

Dual-Energie-Röntgen-Absorptiometrie (DEXA)

Dual-Energie-Röntgen-Absorptiometrie (DEXA) wird oft für die Messung der Knochendichte verwendet, kann aber auch den Körperfettanteil bestimmen. Sie verwendet eine geringe Dosis Röntgenstrahlen, um die Körperzusammensetzung zu analysieren.

Luftverdrängung (Bod Pod)

Ähnlich der Unterwasserwiegemethode, misst der Bod Pod die Verdrängung von Luft, um die Körperzusammensetzung zu schätzen.

3D-Laserscan und Bildanalyse

Moderne Technologien verwenden 3D-Laserscanner und Bildanalyse, um den Körper zu vermessen und den Körperfettanteil zu schätzen.

Wie ändert sich der Körperfettanteil im Laufe des Lebens, insbesondere im Alter?

Der Körperfettanteil kann sich im Laufe des Lebens, insbesondere im Alter, verändern. Hier sind einige allgemeine Trends:

  • Kindheit und Jugend: In der Regel haben Kinder einen höheren Körperfettanteil als Erwachsene. Mit zunehmendem Wachstum und körperlicher Aktivität kann sich der Körperfettanteil im Jugendalter stabilisieren.
  • Junges Erwachsenenalter: In der Regel neigen junge Erwachsene dazu, einen niedrigeren Körperfettanteil zu haben, insbesondere wenn sie aktiv sind und sich gesund ernähren.
  • Mittleres Erwachsenenalter: Mit zunehmendem Alter und veränderter Hormonproduktion neigt der Körperfettanteil dazu, leicht zuzunehmen. Dieser Anstieg kann auf eine Abnahme der Muskelmasse und einen möglichen Rückgang der körperlichen Aktivität zurückzuführen sein.
  • Älteres Erwachsenenalter: Im höheren Alter kann der Körperfettanteil weiter zunehmen. Dieser Anstieg ist oft mit Veränderungen in der Körperzusammensetzung verbunden, einschließlich einer Abnahme der Muskelmasse (sogenannte Sarkopenie) und einer Zunahme des Fettgewebes.

Diese Trends sind allgemeiner Natur. Es gibt erhebliche individuelle Unterschiede. Faktoren wie genetische Veranlagung, Lebensstil, Ernährung und körperliche Aktivität spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung des Körperfettanteils im Laufe des Lebens.

Frau misst ihren Taillenumfang

Welche gesundheitlichen Risiken sind mit einem zu hohen oder zu niedrigen Körperfettanteil verbunden?

Ein zu hoher oder zu niedriger Körperfettanteil kann mit verschiedenen gesundheitlichen Risiken verbunden sein:

Zu hoher Körperfettanteil (Fettleibigkeit):

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Fettleibigkeit erhöht das Risiko für Bluthochdruck, Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall.
  • Typ-2-Diabetes: Fettleibigkeit ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes.
  • Gelenkprobleme: Das zusätzliche Gewicht belastet Gelenke, was zu Arthritis und anderen
  • Schlafapnoe: Übergewicht kann das Risiko für Schlafapnoe erhöhen, eine Störung, bei der die Atmung während des Schlafs gestört ist.
  • Fettstoffwechselstörungen: Hohe Mengen an Körperfett können zu einem gestörten Fettstoffwechsel führen, was wiederum das Risiko von Stoffwechselerkrankungen erhöht.

Zu niedriger Körperfettanteil:

  • Hormonelle Störungen: Ein zu niedriger Körperfettanteil kann zu hormonellen Ungleichgewichten führen, insbesondere bei Frauen, und die Menstruation beeinträchtigen.
  • Osteoporose: Frauen mit zu niedrigem Körperfettanteil können ein erhöhtes Risiko für Osteoporose haben, da Fettgewebe auch eine Rolle bei der Knochengesundheit spielt.
  • Immunschwäche: Ein zu geringer Körperfettanteil kann das Immunsystem beeinträchtigen und die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen.
  • Energieerschöpfung:Zu wenig Körperfett kann zu Energiemangel und Erschöpfung führen, was sich auf die allgemeine Lebensqualität auswirkt.
Anzeige

Häufig gestellte Fragen:

Was ist der Unterschied zwischen essentiellem und nicht-essentiellem Körperfett?

Essentielles Körperfett ist für lebenswichtige Funktionen im Körper notwendig, darunter die normale Funktion von Organen wie Gehirn, Herz und Lunge. Es ist über den gesamten Körper verteilt und erfüllt wichtige physiologische Aufgaben.

Nicht-essentielles Körperfett, auch als Lagerfett bezeichnet, ist der Überschuss an Fett, der über die grundlegenden Funktionen hinausgeht. Es dient als Energiespeicher und schützt Organe vor Verletzungen. Ein übermäßiger Anteil dieses Fettes kann jedoch zu gesundheitlichen Problemen führen, insbesondere wenn er sich im Bauchbereich ansammelt.

Wie genau sind Körperfettwaagen bei der Schätzung des Körperfettanteils?

Körperfettwaagen verwenden die Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA), um den Körperfettanteil zu schätzen. Bei dieser Methode wird ein schwacher elektrischer Strom durch den Körper geschickt, und die Impedanz (Widerstand) wird gemessen. Da Fettgewebe einen höheren Widerstand als fettfreies Gewebe aufweist, kann die Waage anhand dieser Messung den Körperfettanteil abschätzen.

Generell bieten Körperfettwaagen eine bequeme Möglichkeit, den Körperfettanteil zu überwachen, und sie können nützliche Trends im Laufe der Zeit anzeigen. Für präzise Messungen ist jedoch zu beachten, dass keine BIA-Methode perfekt ist, und andere Methoden wie Hautfaltenmessungen, Dual-Energie-Röntgen-Absorptiometrie (DEXA) oder Unterwasserwiegen als genauere Alternativen betrachtet werden können. Wenn präzise Messungen erforderlich sind, ist es ratsam, professionellere Methoden in Betracht zu ziehen.

Wie unterscheidet sich der BMI (Body-Mass-Index) vom Körperfettanteil?

Der Body-Mass-Index (BMI) und der Körperfettanteil sind zwei verschiedene Maße, die die Körperzusammensetzung auf unterschiedliche Weise erfassen. Der BMI berechnet das Verhältnis von Gewicht zu Körpergröße und gibt eine grobe Einschätzung des Körpergewichts im Verhältnis zur Größe, während der Körperfettanteil den Prozentsatz des Körpergewichts angibt, der aus Fettgewebe besteht. Im Gegensatz zum BMI berücksichtigt der Körperfettanteil die tatsächliche Menge an Fettgewebe im Körper und bietet eine genauere Beurteilung der Körperzusammensetzung. Beide Messungen sind nützlich, um verschiedene Aspekte der Körpergesundheit zu bewerten.

Möchtest du deinen ungefähren BMI berechnen? Dann probiere doch mal unseren BMI-Rechner aus.

Anzeige
War diese Seite hilfreich?
Feedback